scroll down for english version


Freitag, 15.12.2017

Vortrag: Das Eckige in das Runde: Das machen wir jetzt erst einmal so!

 

In eine Not- oder Zwangslage katapultiert zu werden, handeln zu müssen und das nicht mit der Fülle der für jede Situation optimierten Möglichkeiten, sondern einfach nur mit dem, was gerade da ist – das ist oftmals ein Trigger für kreative Prozesse und Ausgangslage vieler Ideen. Zudem bilden sich spontane Solidargemeinschaften; Menschen finden zusammen Lösungen, wenn die Umstände sie dazu zwingen: "Das machen wir jetzt erst mal so."

 

Ist damit die Notlage, die Zwangssituation eine Art „Lehrende“ von Improvisation, Kreativität und Solidarität? Welche Mechanismen sind hier wirksam und wie lassen sie sich (freiwillig) auf Schaffensprozesse übertragen? Welche (neueren) Konzepte von Improvisation können/lassen sich daraus entwickeln und was bedeutet das für die Kunstvermittlung?

__________________________

Dr.-Ing. Margit Schild ist Filmemacherin, Künstlerin und Autorin. Nach ihrem Studium der Landschafts- und Freiraumplanung und Promotion an der Universität Hannover arbeitete sie als Dozentin und Gastprofessorin an diversen Universitäten, wie Universität der Künste Berlin und Emily Carr University in Vancouver, Kanada. Im Jahr 2015 entstand ihr erster Dokumentarfilm „Driften“ zum Themenschwerpunkt „Flucht und Migration“. Der Dokumentarfilm ORTEN ist ihr erster Langfilm. Neben ihrer Arbeit als Regisseurin ist sie Mitbegründerin der „Schule des Provisorischen“, kuratierte 2017 ein Symposium zum Thema "Improvisation" am HKW Haus der Kulturen der Welt, Berlin. Sie lebt und arbeitet in Berlin sowie in Kanada.


Samstag, 16.12.2017

Workshop: Critical Diversity Literacy an der Schnittstelle von Bildung und Kunst

 
Aufbauend auf ihren Erfahrungen in Forschung und Lehre zu Ungleichheit in den Künsten hat Carmen Mörsch, Leiterin des Institute for Art Education der Zürcher Hochschule der Künste begonnen, didaktische Materialien zu entwickeln, die Multiplikator*innen für eine diskriminierungskritische Praxis qualifizieren sollen. Im Rahmen des Senior Fellowship der Stiftung Mercator Deutschland hat sie im Jahr 2017 das erste von vier Kartensets entwickelt, das gemeinsam mit einem Arbeitsbuch die Grundlage für ein Curriculum bildet. 
Das erste Set behandelt folgende Fragen: 
Welches Wissen brauchen wir und welche Haltung müssen wir entwickeln, durch welche
Brillen müssten wir die Welt lesen, wenn wir aktiv an einer Unterbrechung von Dominanzverhältnissen an der
Schnittstelle von Kunst und Bildung arbeiten wollen?
Zur Vorbereitung des Workshops werden den Teilnehmenden die Lernkarten als PDF per E-Mail zugesandt. Carmen Mörsch wird ihr Konzept vorstellen, danach werden ausgewählte Übungen aus dem Kartenset ausprobiert und – unter anderem in Hinblick auf die Ausbildung von Kunstpädagog*innen - diskutiert.

____________________________

Carmen Mörsch, Prof. Dr. des., Leiterin des Institute for Art Education (IAE) der Zürcher Hochschule der Künste, Leiterin des Doktoratsprogramms „Art Education“ an der Universität für Angewandte Kunst, Wien und Mitglied im Netzwerk „Another Roadmap for Arts Education“. Ihre gegenwärtigen Forschungsschwerpunkte sind Diskriminierungskritik an der Schnittstelle von Kunst und Bildung  sowie Geschichte des Bildens durch Kunst in einer postkolonialen und feministischen Perspektive.

 


Samstag, 16.12.2017

Workshop: Als Fisch das Stolpern lernen und das beim Figürlichen Zeichnen? Zum spezifischen Gewicht des Wassers einer Kontakt- und Konfliktzone

 

„Because one is not simply ‚a fish in the water;‘ this water has weight“ (Grada, Kilomba (2010): Plantation Memories. Münster, Unrast, S. 34).

Doch wie können wir ein Gewicht wahrnehmen, das sich so kontinuierlich entzieht und zugleich so omnipräsent ist, dass es uns überformt? Warum sollen wir das tun? Was hat das mit traditionellen Vermittlungsformaten wie dem figürlichen Zeichnen zu tun? Und was mit Körpern, die durch Vermittlungssituationen so unsichtbar gemacht wie normiert werden? Solche Fragen sollen praxisnahe Zeichenübungen auf- und anregen, sollen intervenieren und mitmischen, um gesellschaftspolitische Zusammenhänge von Inhalt und Form zu bearbeiten.

____________________________

Simon Harder, Kunstvermittler, Kulturarbeiter, wiss. Mitarbeiter am Institute for Cultural Studies in the Arts ZHdK, promoviert zu „Un_Sichtbarkeiten verhandeln. Inszenieren im Kontext“ (AT).

 


Samstag, 16.12.2017  - UNFORTUNATELY CANCELLED

Workshop: You Said It Wouldn't Hurt:  Embodied Pedagogy

The  classroom, in the philosophical context of western dualism,  is a space  predicated on the belief of a split between mind and body. According to  bell hooks, those of us trained in this form of thinking, enter the  classroom to teach and learn as if only our minds are present. To call  attention to our bodies is to betray the legacy of repression and denial  that is created by white, capitalist patriarchy. The short workshop  will discuss the major themes of bell hooks' "Teaching to  Transgress" to look at ways of transforming the practice of education  into a liberatory process for both the teacher and the student. We will  pose and attempt to answer the questions: What does engaged pedagogy  look like? What kind of emotional and spiritual labor is necessary to  change our relationship to learning as a holistic process of healing?  How can we practice radical vulnerability as part of a process that  clears our path towards grounded self-awareness and action? Employing  some of hooks' techniques in the workshop, the workshop will  focus on the participant's own experience with education and  the potential use of yogic techniques for embodied learning.

____________________________

Rajkamal Kahlon, artist and educator, lives in Berlin.

www.rajkamalkahlon.com

 


Samstag, 16.12.2017

Lecture Performance: Performative Führungen für die Menschen mit Sehbehinderungen

Inhalt: • Traditionelle Methoden (Audiodeskription, Tastmodell, Audioguide) • Was bei den traditionellen Methoden fehlt. • Ganzkörperliche Kunstwahrnehmung • Gemeinschaftliche Aspekt von Kunsterlebnis • Beispiele aus eigener Praxis: Übungen, Experimente zur konkreten Kunstwerken oder Ausstellungen • Was können wir vom Menschen mit Sehbehinderungen über das Kunstwahrnehmung lernen. Wie der Sehsinn uns beschränkt.

____________________________

Katarzyna Guzowska – performer, community experience artist, human specific artist, experimental documentary filmmaker

 


 

Friday, 15th December 2017

 

Lecture: The square into the round: let’s get on with it!

 

 

 

To be thrown into a state of crisis or left in a plight, being forced to act upon what is given, without access to the profusion of optimal possibilities for each given situation – these are often the triggers for creative processes and prolific idea generation, as well as for the emergence of spontaneous communities of solidarity; people find solutions collectively, when circumstances dictate: “let’s get on with it!”

 

 

 

Can a crisis become a curator of improvisation, creativity and solidarity? What mechanisms are at work here and how can they be freely appropriated in creative processes? What innovative concepts of improvisation can emerge out of crisis and what are the consequences in the context of art mediation?

 

 

 

 

Dr.-Ing. Margit Schild is a filmmaker, artist and writer. Having completed her degree in Landscape Architecture and Environmental Planning at Leibniz University Hanover, she has worked as a lecturer and guest professor at a number of universities, such as the University of Arts Berlin and the Emily Carr University in Vancouver, Canada. In 2015, she released her first documentary entitled “Driften” around the topic of Refuge and Migration. Her documentary entitled “ORTEN” is her first feature-length film. Alongside her work as a director she has co-founded Schule des Provisorischen”, and in 2017 curated a Symposium on the topic of Improvisation at the HKW Haus Der Kulturen der Welt, Berlin. She lives and works in Berlin as well as in Canada.

 


 

Saturday, 16th December 2017

 

Workshop: Critical Diversity Literacy at the Intersection of Education and Art

 

 

 

Carmen Mörsch, Director of the Institute of Art Education at Zurich University of the Arts, has been developing didactic materials for training facilitators in critiquing discriminatory practices, based on her research and lecturing on Inequality in the Arts. In 2017, as a Senior Fellow at the Mercator Foundation Deutschland, Mörsch has developed the first of four card sets, which together with a workbook form the foundation for a curriculum.

 

The first set of cards questions the following topics:

 

What knowledge do we need, which attitudes need to be developed and which perspectives are required, if the hierarchical conditions at the intersections between education and the arts are to be disrupted?

 

 

 

In preparation for the workshop, the card set will be emailed to participants as a PDF file. Carmen Mörsch will start the session with an introduction to her concept. Afterwards, participants will be given the opportunity to experiment with select exercises from the set and discuss the outcomes, in view of training art educators and related topics

 

 

 


 

Sarturday, 16th December 2017

 

Lecture Performance: Performative, guided tours for people with visual impairments.

 

Subject: Traditional Methods (audio description, examination models, audio guide). Where traditional methods fail • Art perception with the whole body Collective aspects of art experience • Examples based on personal experiences:

 

exercises, experiments with actual artworks or exhibitions what can ca we learn from people with visual regarding art perception? How the visual sense restricts us.

 

 

 

____________________________

 

Katarzyna Guzowska – performer, community experience artist, human specific artist, experimental documentary filmmaker