Takes Two To Tango

 

Studentische Tagung der Kunstvermittlung

 

23.-25.11.2018

 

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

 

Vom 23. bis 25 November veranstalten Studierende der Akademie der Bildenden Künste (ABK) Stuttgart die 7. Studentische Tagung der Kunstvermittlung. Die Tagung richtet sich an externe Besucher*innen von Kunsthochschulen und vergleichbaren Einrichtungen, Museumspädagog*innen, Künstler*innen und interessierte Besucher*innen aus ganz Deutschland. Bundesweit ausgeschrieben, wird sie jährlich von einer Hochschuleinrichtung ausgerichtet, an der Kunstpädagogik gelehrt wird. Vorangegangene Tagungen fanden zuletzt in Gießen, Leipzig, Lüneburg und Berlin statt.

 

Das Stuttgarter Planungsteam legt den Fokus auf die Interdisziplinarität des Standortes der Stuttgarter Kunstakademie mit ihren vielen verschiedenen Studiengängen und Werkstätten: Was kann die Kunstpädagogik von Design, Architektur oder Szenografie lernen? Denn: it takes two to tango. Es benötigt immer zwei Pole zur Vermittlung: Lehrende und Lernende, Pädagogik und zu Vermittelndes. Kunstpädagogik + Design? Kunstpädagogik + Architektur? Kunstpädagogik + X? Und wie kann umgekehrt die Kunstpädagogik auch ebendiese Bereiche befruchten?

 

Zur Klärung dieser Fragen werden in der gesamten Woche vom 19.-25.11. immer wieder Events in und um die Kunstvermittlung stattfinden, die in der Tagung vom 23.-25.11. gipfeln. Dabei orientiert sich das Planungsteam in der Konzeption am Modus des Design Thinking (Verstehen, Definieren, Ideation, Bauen, Testen). So werden von Montag bis Donnerstag in einem Workshop Design- und Kunstpädagogikstudierende der ABK Stuttgart gemeinsam die Architektur eines Worldcafés entwickeln, das schließlich am Wochenende während der Tagung getestet wird und genutzt werden kann. Im Abendprogramm von Montag bis Donnerstag stehen unter anderem Filmvorführungen, Diskussionen oder auch kleinere Vorträge im Aktionsraum der Akademie.

 

Das Angebot der Vorträge und Workshops von Künstler*innen, Kurator*innen, Designer*innen und weiteren Beteiligten soll auf diese Weise den Mehrwert, den andere Disziplinen für die Kunstpädagogik bedeuten können, erfahrbar machen.

 

 

Takes Two To Tango

 

Student Conference of Art Education

23.-25.11.2018

State Academy of Art and Design Stuttgart

 

From the 23rd to the 25th of November students of the Academy of Fine Arts (ABK) Stuttgart are organizing the 7th Student Conference of Art Education. The conference is aimed at external visitors of art colleges and comparable institutions, museum educators, artists and interested visitors from all over Germany. Called nationwide, it is annually organized by a higher education institution, where art education is taught. Previous conferences were last held in Giessen, Leipzig, Lüneburg and Berlin.

 

The concept team focuses on the interdisciplinary nature of the location of the Stuttgart Art Academy with its many different study programs and workshops: What can art education adapt from design, architecture or scenography? Because: it takes two to tango. It always needs two poles to teach: teachers and learners, pedagogy and subject. Art Education + Design? Art Education + Architecture? Art Education + X? And conversely, how can art education also be an advantage for these areas of expertise?

 

To clarify these questions there are in the entire week of 19.-25.11. art education themed events, which will culminate in the conference from 23.-25.11. The concept team bases the conference’s structure on the mode of design thinking (understanding, defining, ideation, building, testing). Thus, from Monday to Thursday, ABK Stuttgart design and art education students will develop in a joint workshop the architecture of a World Café that will be tested and used during the conference at the weekend. The evening program from Monday to Thursday includes films, discussions and smaller lectures in the Academy's ,Aktionsraum‘.

 

The offer of lectures and workshops by artists, curators, designers and other participants should in this way make it possible to experience the value that other disciplines can add to art education.